Pakete

Der ganz normale Pakete wahnsinn

Bald ist Weihnachten und wie in jedem Jahr bestellen viele Menschen Ihre Geschenke über das Internet. Das Paketvolumen steigt und so kann es doch mal vorkommen, dass ein Paket nicht zugestellt wurde. Entweder seid Ihr während der Zustellung nicht zu Hause und es wurde ein gelber Zettel in den Briefkasten geworfen oder das Paket wurde beim Nachbar abgeben. Dieser ist aber über das Wochenende verreist und Ihr müsst einige Tage warten. Um dem Zustellproblem aus dem Weg zu gehen und zugleich die Postboten zu entlasten folgen hier einige alternativen zum normalen Bestellen bis vor die Haustüre, damit Ihr auch in diesem Jahr eure Gadgets für das Smartphone rechtzeitig erhaltet:

Lieferung an eine Packstation

Benutzt man als Lieferadresse bei der Bestellung eine Packstation, so kann man sein Paket rund um die Uhr völlig kostenlos abholen. Man benötigt lediglich eine DHL-Kundenkarte, welche man im Internet beantragen kann. Sobald man eine solche Kundenkarte zugesendet bekommen hat (bei mir hat es ein paar Wochen gedauert), kann man bei der Bestellung in einem Onlineshop einfach als Adresse der Packstation angeben. Das Paket wird dann direkt dort hingeliefert und in einem der vielen Fächer für euch hinterlegt. Ziemlich einfach und ein sehr geringer Aufwand.

Packstation
Die Packstation hat Platz für viele Pakete

Lieferung in eine DHL Filiale

Die Lieferung an eine DHL Filiale funktioniert ähnlich wie eine Packstation. Diese Zustellmethode ist sinnvoll, wenn keine Packstation in Reichweite ist und es im Ort lediglich eine Post Filiale gibt. Hier hat man leider nur fest Öffnungszeiten. Allerdings sind diese meist ausreichend um im laufe des Tages sein Paket abzuholen. Auch hier benötigt man eine DHL Kundenkarte. Bei der Bestellung im Onlineshop verfährt man ebenfalls ähnlich wie bei der Packstation: Bei der Bestellung einfach eine Filiale auswählen und die Adresse hinterlegen.

Lieferung an den Wunschort

Bei dieser Liefermethode wird das Paket an einem Ort eurer Wahl abgestellt. Das kann z.B. auf der Terrasse, in einer Garage oder im Schuppen sein. Damit man sein Paket an den Wunschort geliefert bekommt, muss man im DHL Kundenkonto einen Ort festlegen. Falls der Postbote niemanden Zuhause antrifft, wird das Paket an der hinterlegten stelle deponiert. Man bekommt anschließend eine E-Mail oder SMS Benachrichtigung und einen gelben Zettel, die Benachrichtigungskarte, in den Briefkasten geworfen. Diese Methode habe ich noch nie ausprobiert und ich muss ehrlich zugeben, dass ich sie auch nicht testen werde, das sie meiner Meinung nach viel zu unsicher ist. Es gibt bessere Zustellmethoden für das Paket.

Lieferung in die Arbeit

Eine weitere Möglichkeit ist, sein Paket auf die Arbeit liefern zu lassen. Hier kann man seine Bestellung an die Firmenadresse liefern lassen und man bekommt das Paket quasi bis ins Büro. Eine solche Lieferung sollte man aber lieber vorher mit seinen Chef abklären. Die meisten sollten nicht dagegen haben.

Lieferung zu Freunden oder Verwandten

Die letzte Liefermethode ist die Bestellung an Freunde oder Verwandte zu senden, wenn man weiß, dass man selbst nicht zuhause ist, aber ein Freund oder Verwandter in der Nähe an diesem Tag das Paket annehmen kann. Hier spart man sich ebenfalls nerviges Hinterherrennen und bekommt das Paket noch am selben Tag.

Welche die Beste Liefermethode ist muss jeder selbst entscheiden. Ich finde die Packstation am besten, da ich hier mein Paket ganz bequem nach der Arbeit abholen kann 🙂

Gefällt Dir dieser Beitrag?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.